Schüßlersalz des Monats Oktober

Schüßlersalz des Monats OktoberAllgemeine Einführung

Die Biochemie nach Dr. Schüßler ist eine Therapieform, bei welcher bestimmte Mineralstoffe im Mittelpunkt stehen.

Dr. med. Wilhelm Heinrich Schüßler (1821 – 1898) wurde durch die damals neu aufkommende Bedeutung der Zellen und Mineralstoffe angeregt, die Grundlagen der heutigen Biochemie zu entwickeln. Er selbst verwendete nur 11 Mineralsalze, welche er bei der Analyse von Körpergewebe vorfand.

Mineralstoffe im Organismus sind für lebenswichtige Funktionen notwendig. Der Körper kann sie selbst nicht herstellen und ist daher auf die Zufuhr von außen angewiesen. Nach der Aussage von Schüßler liegt die Ursache einer Krankheit in einem abweichenden Mineralgehalt, insbesondere einem Mineralstoffmanko.

Im Krankheitsfall müssen die entsprechenden fehlen Mineralsalze zugeführt werden.

Durch die Gabe von Schüßlersalzen kommen die gestörten Funktionen wieder in Gang. Man nennt diese Arzneien auch „Funktionsmittel“ oder „Salze des Lebens“.

Durch die Gabe in potenzierter Form wird ein Reiz ausgeübt, die die Zellen dazu anregt, diese Mineralsalze vermehrt aus der Nahrung aufzunehmen und richtig zu verteilen. Es kann passieren, dass trotz ausreichender Versorgung im Blut die Zelle selbst an einem Manko leidet. Die biochemischen Mittel können hier eine Signalfunktion an der Zellmembran ausüben.

Die entsprechenden Schüßlersalze werden im Mund zergehen gelassen.

Natrium phosphorium – Schüsslersalz des Monats Oktober

Anwendung vom 21. September bis 20. Oktober

Merksatz „Hält Säuren in Lösung, deshalb wichtiges Stoffwechselmittel“

Natrium phosphoriucum kommt in den Blutkörperchen, Muskel und Nervenzellen sowie im Bindegewebe vor. Es aktiviert den Stoffwechsel und hat einen engen Bezug zum Säure-Basen-Haushalt. Es dienst zur Entsäuerung und Entschlackung.

Indikationen

  • Allergien, Asthma nach Hautunterdrückung, Zellulitis
  • Säurekrankheiten, Gicht, Rheuma, chronische Gastritis
  • Honiggelbe Sekrete
  • Steinbildungen in Galle, Harnblase, Nieren

Umweltbedingungen / Verhaltensweisen für einen Mangel

  • Fastfood, Junkfood
  • Jede Form geistiger Einengung
  • Moralisierendes, engstirniges Denken

Vielleicht wollen Sie mal für drei bis vier Wochen eine Kur zur Entsäuerung durchführen. Dann wird aber wieder pausiert.