Winterzeit – Erkältungszeit

So Ihr Lieben,Winterzeit - Erkältungszeit

jetzt hat es wohl jeder mitbekommen. Der Winter steht vor der Tür und bringt kühles Wetter und nebelige Tage. Am Sonntag hat er uns mit seiner weißen Pracht alle überrascht.

In der kühleren Zeit gibt es auch viele „Verkühlungen“ und die daraus folgenden Erkältungen. Sei es, dass es wohlig warm hinter der Scheibe ist und beim Rausgehen einem der kalte Ostwind um die Ohren pfeift. Oder der kalte Nebel dringt durch alle Schlitze.

Ich möchte euch eine Handvoll Hilfsmittel an die Hand geben, damit ihr gut über die Runden kommt.

Schüßlersalz Nr. 3 (Ferrum phosphoricum)

Das ist mein Mittel der Wahl wenn mein Hals kratzt, ich mich unwohl fühle und / oder die Nase läuft. Es spielt eine wichtige Rolle bei der Infektabwehr.

Es ist das Mittel für das 1. Entzündungsstadium.

Damit die Erkältung nicht weiter Fuß fassen kann, lasse ich alle 15 Minuten 2 Tabletten im Mund zergehen. Kleinkinder haben eine andere Dosierung à sie bekommen bis zu 5-mal täglich 1 Tablette. Man kann sie ihnen mit zwei Löffeln zerdrücken.

Schüßlersalz Nr. 4 (Kalium chloratum)

Das ist das Schlüßlersalz wenn die Erkältung weiter fort geschritten ist. Wenn aus dem Fließschnupfen ein Stockschnupfen geworden ist und die Absonderungen fester geworden sind. Der Schleim sitzt in der Kehle fest. Die Sekrete sind weiß-grau und zäh.

Es ist das Mittel für das 2. Entzündungsstadium. Die Dosierung ist wie bei Ferrum phoshoricum.

Spitzwegerich

Der Spitzwegerich ist ein gutes Heilmittel für die Atemwege (bei Keuchhusten und Bronchialasthma, Husten, Bronchitis u. Rachenentzündung).

Du kannst das frische und getrocknete Kraut als Grundlage nehmen um einen Tee zu machen. Dazu nimmst du 1 TL Kraut (bei frischem etwas mehr) auf ¼ Liter Wasserund lässt den Tee 10 Minuten ziehen.

Wenn du magst, kannst du anschließend etwas Bio-Honig dazu geben. Beim Bio-Honig sind noch alle wertvollen Inhaltsstoffe erhalten.

Thymian

Der aus dem Mittelmeerraum stammende Thymian wird auch Quendel genannt. Er ist hilfreich bei Atemwegserkrankungen, Bronchitis, Krampfhusten, Keuchhusten, Halsschmerzen, Virusangina und Virusgrippe. Meines Erachtens sehr interessant, hat das schulmedizinische System noch nichts an der Hand gegen Viruserkrankungen.

Ich liebe Thymian in allen Varianten. So benutze ich ihn reichlich in der kühleren Jahreszeit zum Kochen. Sei es in meiner hausgemachten Tomatensoße als auch in einer herzhaften Gemüsesuppe. Merke du darfst Heilkräuter auch einfach im Essen anwenden.

Man kann aber auch ganz normal einen Tee zubereiten. Da er sehr intensiv schmeckt, nehme ich einen gestrichenen Teelöffel getrocknetes Kraut auf 1/4 l kochendes Wasser und lasse ihn 10 Minuten ziehen.

Hustensirup

 

  • ½ Liter kaltes Wasser in Topf geben
  • 2 EL Anis
  • 2 EL Fenchel
  • 2 EL Spitzwegerich
  • 2 EL Thymian

Auf Herdplatte erhitzen bis alles leicht siedet – Herdplatte ausstellen – Topf zugedeckt ½ Stunde auf Platte stehen lassen.

Abseihen– es müsste noch ca. ¼ l Flüssigkeit übrig sein – wenn auf 50 °C abgekühlt Honig dazu geben – soviel bis er nichts mehr aufgenommen wird – es geht fast ein ganzes Glas rein.

Hustensirup im Kühlschrank ca. 6 Wochen haltbar.

Davon 3 x täglich 1 Eßlöffel nehmen (bei Bedarf auch öfters.)
Man kann auch etwas Sirup in eine Tasse geben und mit heißem Wasser aufgießen – dann habe ich einen Tee.

Ätherische Öle

Wenn alles niest und hustet, dann arbeite ich gerne mit ätherischen Ölen, damit ich nicht den Viren anheim falle. Dazu träufele ich 2 Tropfen ätherisches Öl auf ein Papiertaschentuch und lege dies in meine Nähe. Tagsüber auf meinen Schreibtisch und / oder abends auf meinen Nachttisch. So inhaliere ich die ganze Nacht und oftmals geht es mir am anderen Morgen schon wieder ein ganzes Stück besser.

Grundvoraussetzung sind natürlich 100 % naturreine ätherische Öle in Bioqualität.

Ich wähle mir eines der folgenden Öle aus:

 

  • Cajeput (auch für Kinder ab 1 Jahr)
  • Eukalyptus globulus  (für Kinder ab 10 Jahren)
  • Eukalpytus staigeriana = Kindereukalyptus  (für Kinder ab 1 Jahr)
  • Salbei

Mit den ätherischen Ölen kann man auch ausgezeichnete Balsame herstellen. Für sich selbst oder auch für Kinder. Ich habe dieser Tage 2 Hustenbalsame für meine Enkelkinder hergestellt. Wenn dies dich interessiert, melde dich im neuen Jahr an zum Salbenkochen bei mir in der Praxis.