Räuchern

RäuchernJetzt kommt die ruhigere, besinnlichere Zeit. Zeit, die gut geeignet ist, die Räucherutensilien auszupacken und sich dem aufsteigenden Rauch hinzugeben.

Ganz alt ist sie schon die Werkstatt des edlen Räucherns. Schon die heiligen drei Könige brachten Weihrauch und Myrrhe dem Jesuskind mit.

Die Pflanzen sind es, welche uns dieses wunderbare Geschenk bringen. Seien es zum Beispiel die Harze, welches auch den Weihrauch beinhaltet. Aber auch das heimische (gut getrocknete) Fichtenharz lässt sich zum Räuchern verwenden. Hölzer, Blätter, Blüten und Früchte können auch dazu verwendet werden.

Gründe zum Räuchern gibt es viele:

  • medizinische Gründe (z.B. desinfizierend)
  • psychische Aufhellung / stimmungsverändernd
  • um Gebete zu intensivieren
  • um Rituale auszuführen
  • um die Meditation zu unterstützen
  • Stressreduzierung

Zum letzten Punkt fällt mir immer wieder die Geschichte von Susanne Fischer-Rizzi ein, die im Vorwort Ihres Buches „Himmlische Düfte“ folgendes berichtet. Sie wurde auf einem Manager-Seminar in Frankfurt dazu aufgefordert, ihr Räucherwerkzeug zu benutzen und war sehr erstaunt, wie sich die Atmosphäre in dem eher kühlen Konferenzraum veränderte.

In den Alpenländern ist es gang und gäbe in den Rauhnächten zu räuchern. Das sind die zwölf Nächte zwischen Weihnachten und den Heiligen Drei Königen (24. Dezember bis 6. Januar). Üblicherweise wird Haus und Hof ausgeräuchert.

Geräuchert wurde früher zu vielen verschiedenen Zwecken wie zur Abwehr von Unheil und bösen Geistern, zur Reinigung, denn Räuchern soll bakterientötend wirken, um üble Gerüche zu beseitigen sowie zu spirituellen Zwecken.

Bevor ich ein paar Beispiele für Räucherwaren aufführe, noch ein kleiner Hinweis.

Wenn du räucherst, denke bitte an deine Rauchmelder! Räuchern heißt Rauch entwickeln und wenn du eine besinnliche Stimmung haben möchtest, solltest du vorrübergehend die Rauchmelder abnehmen (und natürlich hinterher wieder aufhängen).

Wenn du das Räucherhandwerk gerne erlernen möchtest, kannst du dich gerne bei mir zum nächsten Räucher-Workshop am Dienstag, 22. Januar 2019 anmelden.

Salbei                       

Duft: harzig-aromatisch

Er bringt Klarheit, Reinigung und Heilung.

Salvare bedeutet heilen. Salbei war ein Allheilmittel bei den Römern. Er reinigt nicht nur auf körperlicher Ebene, sondern auch das Energiefeld. Er wirkt reinigend auf Wohnungen, Häuser sowie im Krankenzimmer.

Weihrauch

Duft: je nach Sorte von fruchtig hell bis dunkel schwer

  • Weihrauch Oman (balsamisch, zitronig, leichte Holznote)
  • Weihrauch Eritrea (würzig, süß)
  • Weihrauch Somalia (balsamisch, würzig, zitronig)
  • Weihrauch India (süß, warm)
  • starker Reiniger
  • für Meditation
  • stimmungsaufhellend, entspannend
  • Nasennebenhöhlen, Atemwegsinfektionen und Ohrenschmerzen

Fichte

  • Harz (gut getrocknet)
  • Zapfen, Rinde, Nadeln
  • Verschleimung der Lungen
  • Rheuma
  • Keimtötend – desinfiziert die Raumluft
  • Kräftigend, stärkend, aufbauend